Leipziger Fragmente: Der Abschiedsbrief (28.10.2017)

Zwei Jahre habe ich in dieser Stadt verbracht. Heute endet die Reise. Ich ziehe fort von hier und alles was ich hinterlasse ist ein Abschiedsbrief. Das erste und letzte Leipziger Fragment. Liebe L, noch bis vor wenigen Momenten saß ich unbekümmert dort oben auf dem großen grauen Lineal mit den vielen Augen und schaute auf dich herab. Meine recht simpel weiterlesen…

Prager Fragment: Das Graue Europa.

Vorwort: Der Tag danach. Man hat es bereits geahnt, aber jetzt ist es traurige Realität: Eine rechtsradikale Partei zieht 2017 als drittstärkste Partei in den Deutschen Bundestag ein. Eine Diskussion der Ursachen würde das Format dieses Blogs derzeit sprengen. Und wäre aufgrund der Aktualität vermutlich ähnlich reaktionär, wie die meisten Artikel und Kommentare die mich seit gestern in den Sozialen weiterlesen…

Münchener Fragment: Das Neonfarben-Wolfsrudel. (16.09.2017)

Lange ist’s her, dass ich hier etwas gescheit Geschriebenes abgeliefert habe. Zeit das zu ändern. Ich war in München und habe dort glücklicherweise festgestellt, dass das Konzept mit den Fragmenten nicht nur für die Stadt Prag funktioniert. Dementsprechen habe ich eine kleine Erinnerung für euch mitgebracht. Was? Die Fragmente sagen dir nichts? Dann solltest du eventuell einen kleinen Umweg über weiterlesen…

Prager Fragmente: Rezensionen (Pt.II)

Ein armer Wicht, wer etwas zu sagen hat, jedoch keine interessierten Zuhörer findet. Mein erstes Buch „Prager Fragmente“ ist heute genau seit einer Woche erhältlich. Entsprechend bin ich überglücklich darüber, dass einige wundervolle Bloggerinnen und Blogger sich die Zeit genommen und Mühen gemacht haben, um sich meines kleinen Debüts anzunehmen und eine Rezension dazu auf ihren jeweiligen Kanälen zu veröffentlichen. Tausend weiterlesen…

Prager Fragmente: Rezensionen (Pt. I)

Sicherlich ist dir bereits aufgefallen, dass ich vor genau drei Tagen mein erstes Buch veröffentlicht habe. Möglicherweise hast du es dir bereits bestellt oder überlegst noch, ob du es dir zulegen solltest. Um dich bei deiner Entscheidung ein wenig zu unterstützen, habe ich hier etwas ganz besonderes: Ein paar unheimlich freundliche Bloggerinnen und Blogger haben weder Zeit noch Mühen gescheut, weiterlesen…

Dialog nach Unten.

Mit erwartungsvollem Gesicht und gezückter Bankkarte sitzt Mark vor seinem Computer, als Tim, sein leicht verkaterter Mitbewohner, überraschend schwungvoll die Küche betritt. „Was machst’n da?“, fragt Tim, als würde es ihn tatsächlich interessieren. „Ich habe heute meinen Lohn bekommen und würde gerne 20 Euro davon spenden.“, erwidert Mark, ganz so als ob er davon ausginge, die Information würde Tim interessieren. weiterlesen…